Wir möchten Sie über die Möglichkeiten informieren, sich in Hamburg zur Lehrerin bzw. zum Lehrer ausbilden zu lassen. Neben der Klärung organisatorischer Rahmenbedingungen beschreiben wir Ihnen die Spezifika der Hamburger Lehrer(aus)bildung.

Der Regelweg wird durch das grundständige lehramtsbezogene Bachelor-/Master-Studium mit einer Fortsetzung der Ausbildung im Vorbereitungsdienst beschritten. Darüber hinaus können bereist immatrikulierte Studierende eines Staatsexamens-Studiengangs noch ihre Prüfungen absolvieren und die Ausbildung ebenfalls im Vorbereitungsdienst fortsetzen. In Ausnahmefällen wird der Zugang zum Lehramt über einen Quereinstieg ermöglicht. Bei besonderen Zugangsvoraussetzungen ist das Ergänzungsstudium eine Möglichkeit der (Weiter-)Qualifizierung.

Die grundständige Lehrerausbildung erstreckt sich über zwei Phasen. Die „erste Phase“ stellt die universitäre Ausbildung dar. Das Studium setzt sich aus drei Teilstudiengängen zusammen: Erziehungswissenschaft (inkl. der Fachdidaktiken ihrer Unterrichtsfächer) und die jeweilige Fachwissenschaft der in der Regel zwei Unterrichtsfächer. Diese Phase besteht aus einem sechssemestrigen Bachelor-Studium mit Abschluss Bachelor of Arts/Science und einem darauf aufbauenden, aber eigenständigen viersemestrigen Master-Studium mit Abschluss Master of Education (M.Ed.). Bei einem Teilstudiengang Bildende Kunst oder Musik verlängert sich der Bachelor um 60 LP bzw. 2 Semester.

Der universitäre, lehramtsbezogene Abschluss berechtigt zur Zulassung zum Bewerbungsverfahren eines jeden Bundeslandes zur „zweiten Phase“ – dem Vorbereitungsdienst. Dieser dauert in Hamburg 18 Monate und schließt mit der Staatsprüfung ab, die im Regelfall Voraussetzung zur Zulassung zum Schuldienst in allen Bundesländern ist.

Struktur der Lehrerbildung in Hamburg

Hamburg bietet darüber hinaus Berufseinsteigerinnen und Berufseinsteigern eine Berufseingangsphase (BEP) über einen Zeitraum von mindestens einem Jahr. Hier haben die Lehrerinnen und Lehrer die Möglichkeit, sich in der so genannten „dritten Phase“ berufsbegleitend fortzubilden. Für „junge“ Lehrerinnen und Lehrer stellt die Berufseingangsphase den ersten verpflichtenden Fortbildungsbaustein im Hamburger Schuldienst dar.